Förderpreisträger beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Über die Hälfte der Mitglieder des Neigungskurses Geschichte J 1 sind für ihre Arbeiten beim diesjährigen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema „Krise – Umbruch – Aufbruch“ mit Förderpreisen ausgezeichnet worden. Während sich Carolin Böhm und Nelio Babel in ihren Facharbeiten mit Aspekten ihrer jeweiligen Familiengeschichte beschäftigt haben, widmeten sich Anabel Weber und Benedikt Deuschle dem Kriegsende und Wiederaufbau in Stuttgart und Esslingen. Selina Brecht verfasste auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Hexenprozess gegen Katharina Kepler ein Drama, das Fiktion und Realität miteinander verwob.

Des Weiteren nahmen Lilian Haaga, Svenja Pörstel, Fabian Mayer und Julian Schmoll im Rahmen eines Projektes des Schickhardt-Gymnasiums zu „Herrenberg im Nationalsozialismus“ am Geschichtswettbewerb teil. Dieses Projekt wurde ebenfalls mit einem Förderpreis ausgezeichnet.

Das ist ein hervorragendes Ergebnis. Herzliche Gratulation allen Preisträgern!

Die Preisverleihung findet am 20. September 2019 in Neuen Schloss in Stuttgart statt.

Dr. Kerstin Arnold

Verkehrssicherheitstag der Klassen 8 der Markwegschulen

Auf Anregung des Kultusministeriums gibt es jedes Jahr einen Verkehrssicherheitstag für die 8. Klassen. Beabsichtigt ist hierbei, die Verkehrs- und Mobilitätserziehung als festen Bestandteil des Schulcurriculums zu etablieren und im Rahmen der Radverkehrsförderung Baden-Württemberg auch das Fahrrad als Verkehrsmittel in den Fokus zu nehmen.

Dieser Verkehrssicherheitstag findet für die Markwegschulen in diesem Jahr am Donnerstag, den 6. Juni 2019, von der 1. bis zur 6. Stunde statt. Informationen zum Programm gibt es unter folgendem Link:

vorläufige- Stationsbeschreibung_Verkehrssicherheitstag Klasse 8 _6.6.2019

„Vertrauensfragen“ – Der Neigungskurs Geschichte beim Workshop im Haus der Geschichte

Was sind die Grundpfeiler einer funktionierenden Demokratie? Mit dieser Frage setzten sich AGH- und SGH-Schülerinnen und Schüler des Neigungskurses Geschichte in einem Workshop im Haus der Geschichte auseinander. Anhand verschiedener Ausstellungsforen erarbeiteten sie, wie für das Vertrauen in eine Demokratie zentrale Themen wie Teilhabe, Sicherheit, Zusammenarbeit, Vielfalt, Zugehörigkeit und Glaubwürdigkeit in Württemberg und Baden während der Weimarer Republik wahrgenommen wurden. Neben historischen Ausstellungsstücken gab es Mitmachstationen, die zu einer Reflexion über die Themen im aktuellen Kontext einluden. Den Abschluss des Workshops bildeten eigene Forderungen der Schülerinnen und Schüler an unsere heutige Demokratie. Der Besuch im Haus der Geschichte vertiefte damit das Schwerpunktthema „Weimarer Republik“ und rundete das im Unterricht Erarbeitete ab.

Dr. Kerstin Arnold