Vom 27. September bis zum 1. Oktober 2021 waren wir, größtenteils SchülerInnen des Physikleistungskurses, in Hamburg auf Studienfahrt. Nach Anreise mit dem ICE kamen wir um 15 Uhr in unserer Jugendherberge an, die eine direkte Sicht auf die Elbe bietet und direkt über den Landungsbrücken liegt. Deshalb war unser Hauptverkehrsmittel in Hamburg neben der U-Bahn die Fähre. Außerhalb des bereits ausgearbeiteten Gruppenprogramms wurde uns Schülerinnen und Schülern viel Freiheit gewährt, um die Stadt unabhängig in Kleingruppen zu erkunden. So haben wir gleich am ersten Nachmittag zunächst in Form einer Stadtrallye die Speicherstadt gemeinsam besichtigt, bevor wir nach dem Abendessen schon das erste Mal allein losziehen durften. Das eigentliche Programm fing dienstags dann mit einer umfangreichen Wanderung durch und um das Hamburger Hafengelände richtig an. Nach der Wanderung war eine Runde Tretbootfahren geplant, jedoch mussten wir kurzfristig auf Kanus umsteigen, da besagte Tretboote durch den nächtlichen Regen vollgelaufen und somit betriebsunfähig waren. Nach der Kanufahrt wurden wir bis zum Abendessen zur Stadtbesichtigung in Kleingruppen entlassen und haben im Anschluss an das gemeinsame Abendessen zusammen der Reeperbahn einen Besuch abgestattet. Am Mittwochmorgen gingen wir zu Fuß durch den Elbtunnel zum Hafenmuseum, den Rest des Tages hatten wir wiederum Freizeit, bis wir um 20 Uhr wieder in der großen Gruppe das Miniaturwunderland besichtigten. Am Donnerstag stand das pädagogische Highlight für den Physik LK in Form einer Besichtigung der lokalen Airbuswerke an. Dabei erfuhren wir viel über die Funktion des Werkes in Finkenwerder und das Zusammenspiel der europäischen Airbusstandorte als Ganzes. Der Besuch der Elbphilharmonie, welcher eigentlich für Freitagvormittag geplant war, wurde kurzfristig auf Donnerstagabend vorgezogen. Dafür konnten wir am Freitagmorgen, nachdem wir die Zimmer in der Jugendherberge geräumt hatten, unsere letzten Stunden in Hamburg selbst gestalten.

Scroll to Top