Auf die Räder, fertig, los!

Kurz vor Ostern fand im Markweg-Schulzentrum der alljährliche Frühjahrs-Rad-Check durch Radsport Holczer statt. Hier werden jedes Jahr kostenlos die Fahrräder von SchülerInnen und Lehrkräften kontrolliert und gegebenenfalls repariert. Besonders wichtig sind Bremsen, Licht, Reflektoren und natürlich der Helm. Dass der Fahrradcheck ausgerechnet im Frühjahr und manchmal auch im Herbst stattfindet, liegt daran, dass viele SchülerInnen ab April wieder mit dem Fahrrad zur Schule kommen und die Räder dann aus der Winterpause geholt werden.

Dem Team Radsport Holczer ist die Sicherheit auf dem Schulweg besonders wichtig. Deshalb sprechen sie sich auch ausdrücklich gegen Elterntaxis aus. Die SchülerInnen – und am besten auch die Lehrkräfte – sollen lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, denn die morgendliche Bewegung tut gut und schont obendrein noch die Umwelt.

Trotz schlechten Wetters wurde das Angebot von SchülerInnen aller Schulen rege genutzt. Dabei bekam das Team teils abenteuerliche und gefährliche Dinge zu sehen. Besonders jüngere SchülerInnen waren mit unsicheren Rädern unterwegs. Die Gefahren reichten von einem Achter im Rad über falsche Bremsbeläge bis hin zu kaputten Schalt- und Bremszügen. Aber auch Lehrkräfte sind teils mit schadhaften Fahrrädern unterwegs und fahren trotz ihrer Vorbildfunktion gegenüber den SchülerInnen sogar ohne Helm.

Häufig wird die Gefahr eines defekten Fahrrads unterschätzt. Ein Radfahrer ist aber genauso ein Verkehrsteilnehmer wie ein Autofahrer. Auch wer mit einem Fahrrad unterwegs ist, muss auf die anderen Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen und das geht nur mit einem fahrtüchtigen Fahrrad. Mit kaputten Bremsen am Auto fährt schließlich auch keiner mehr zum Einkaufen oder zur Arbeit.

Da die Schülerschaft es sich oft gewünscht hat und es auch benötigt wird, wurde zum Fahrradsaisonbeginn eine Werkzeugsäule an den Fahrradunterständen des Markwegschulzentrums installiert. So können die SchülerInnen nun ihre Fahrräder auch selbst auf Vordermann bringen, oder kleinere Reparaturen per Hand durchführen, wenn sie sich im Umgang mit dem Werkzeug sicher fühlen. Größere Reparaturen sollten dennoch von Experten durchgeführt werden.

Mit einer Auswahl an Schraubendrehern und Inbusschlüsseln sowie anderem nützlichen Werkzeug ist die Säule gut ausgestattet. Natürlich hat diese auch eine Pumpe, welche wahrscheinlich am meisten genutzt werden wird. Ohne die Werkzeugsäule musste man früher, wenn man zu weinig Luft im Reifen hatte, ins Sekretariat gehen, um sich eine Luftpumpe auszuleihen.

Wir hoffen, dass sich die Werkzeugsäule lange bewährt und nicht demoliert wird. An anderen Standorten in Herrenberg und Umgebung war das leider der Fall.

Nun ist das AGH bestens auf die Fahrradsaison 2019 vorbereitet. Wir bedanken uns ganz herzlich beim Team von Radsport Holczer für ihre wichtige und hilfreiche Arbeit und hoffen, dass das Projekt noch viele Jahre fortgesetzt wird!

verfasst von Tom und Amelie (Redaktion der Schülerzeitung)

Scroll to Top