Ein großer Schritt Richtung Uganda

2015-07-22_19-17-10-xsmallVom 15.07 bis zum 25.07.2015 hatte das AGH einen Besuch der besonderen Art. Catherine Ddungu, die Schulleiterin unserer ugandischen Partnerschule, der St. Michael´s Secondary School Butende und Deogratias Bukenya, Deutschlehrer an genannter Schule, folgten unserer Einladung und reisten aus Uganda nach Herrenberg, um die Dialogpartnerschaft zwischen unseren beiden Schulen zu vertiefen und auszubauen. Der Besuch der beiden war ein voller Erfolg, der für alle Beteiligten, Schüler wie Lehrer, viele bleibende Eindrücke hinterlässt und unsere bisher gut

funktionierende Zusammenarbeit auch in Zukunft weiter festigen wird.
Catherine und Deo hatten für den gesamten Aufenthalt ein straffes Programm, das eine Mischung aus Unterrichtshospitationen, Vorträgen über Uganda, Diskussionsrunden mit Schülern und kulturellen Aktivitäten außerhalb der Unterrichtszeiten war. Die Vormittage verbrachten beide an der Schule und führten unzählige Gespräche mit Lehrern und Schülern und hielten Vorträge für Klassen zu den Themen ugandisches Schulsystem, Kultur und Gesellschaft in Uganda, St. Michael´s und Schulalltag in Butende, Religion in Uganda etc. Sowohl unsere Schüler, als auch die Lehrer waren sehr neugierig, so dass unseren beiden afrikanischen Gästen nie langweilig wurde und sie ständig im Dialog standen. Sie besuchten hauptsächlich Englisch- und Erdkundeunterricht, um einen Einblick in unser Unterrichtsgeschehen zu bekommen und um mit den Klassen allgegenwärtige Themen, wie z.B. Klimawandel und –schutz, Wassermangel und vieles mehr zu diskutieren. Auch ein gemeinsames Frühstück mit der Schulleitung und der Abteilungsleiterrunde, bei dem es hauptsächlich um den Vergleich der beiden Schulsysteme ging und interessante Aspekte diskutiert wurden, verbuchten alle Beteiligten als Erfolg
Das außerschulische kulturelle Programm beschränkte sich auf die Region und Baden-Württemberg. So besuchten die beiden den Bodensee, fuhren Stocherkahn in Tübingen oder bummelten durchs Mercedes Benz Museum und die Stuttgarter Innenstadt. Auch bei Schultheater- und Konzertaufführungen waren die beiden anwesend und genossen die Darbietungen der Schüler. Sämtliche Aktivitäten wurden von unserem Arbeitskreis Afrika koordiniert und durchgeführt.
Das Fazit des Besuches fällt ausnahmslos positiv aus und konnte unsere beiden Schulen und Kulturen ein großes Stück näher bringen, so dass einem Gegenbesuch von AGHlern in Uganda nichts im Wege steht. Zum einen haben wir unheimlich viel über Uganda und die Menschen dort erfahren, zum anderen nehmen Catherine und Deo viele neue Dinge, wie z.B. offene und schülerzentrierte Unterrichtsformen, und Ideen mit nach Uganda und freuen sich schon sehr darauf, diese dort an ihrer Schule umzusetzen.

Boris Greiner

Scroll to Top